The Establishment

Der Laden war schon viel. Teestube und Bio-Eisdiele unter anderem. Jetzt ist hier die Bar The Establishment eingezogen. „Spit and sawdust“ hieß sie zuerst, was im britischen Englisch so etwas wie eine unmoderne und recht runtergekommene Bar bezeichnet. Dass sich die Macher der Bar in der Reichenberger Straße für diesen Namenswechsel entschieden haben, lässt nun viele Interpretationen zu: eine ist, dass man das Anfangs-, also Larvenstadium der Musikbar nun überwunden hat und jetzt eine etablierte Größe sein möchte im Kreuzberger Nachtleben.

Der Laden wirkt aufgeräumt. Das The Establishment ist irgendwas zwischen Bar und Club. Man sieht der Architektur der Räume allerdings auf den ersten Blick an, dass sie eigentlich für ein Ladengeschäft gemacht ist mit Verkaufsraum. Aber das ist nicht weiter wild – im Gegenteil. Betritt man die Bar, ist man auch gleich mitten drin. Direkt hinter der Tür liegen Tresen, „Tanzfläche“ und DJ-Pult. Eine Treppe hoch und wieder rechts runter gelangt man sogar noch zu einer zweiten Tanzfläche – wie uns der Betreiber inzwischen mitteilte handelt es sich hierbei allerdings um ein Tonstudio (!). Entspannt geht es hier zu, die Musik lässt sich nicht festlegen – ein bißchen von Allem eben. Wer tanzen möchte, steht einfach auf und tanzt. Das The Establishment ist ein Club der „kurzen Wege“. Man muss mal abwarten, wie lange er sich hier halten kann. Zu wünschen ist es dem Club, bzw. der Bar. Gerade in dieser nach wie vor ein wenig unbelebten Ecke Kreuzbergs.

Reichenberger Str. 133
10999 Berlin
http://www.myspace.com/the-establishment

Montag-Donnerstag (Barbetrieb) ab 21 Uhr
Freitag+Samstag (Club) ab 21 Uhr

Astra (0,3 l) 2,50 €
Beck es (0,5 l) 3 €

UPDATE: Uns erreichte eine Mail des Betreibers, „Lord Byron Freiherr von iCunt“, mit einer kleinen Selbstbeschreibung des Ladens, die wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten möchten:
 
„Ich bin Engländer und nannte die Bar „Spit and Sawdust“ weil, wie richtig beschrieben, sie etwas halbfertiges (runtergekommenes) war und es nicht meiner künftigen Idee entsprach. Understatement war auf jeden Fall richtig. Ich bin nun ein bisschen weiter (obwohl nicht fertig) und zum 01.01.10 habe ich der Laden in The ESTABLISHMENT umbenannt. The Establishment ist direkt übersetzt, das Etablissement, und auch gleichzeitig die aristokratische Schicht der britische Gesellschaft. Ich versuche mit dem Lokal (was wir als „Private Members Club“ bezeichnen) diese Schicht subtil zu untergraben in dem ich als Alter-Ego die Königin von Großbritannien in die Außendarstellung The Establishment auftrete. Es wird auf Dauer im Stile eines traditionellen, gediegenen englischen Privatmitglied-Clubs des 19. Jahrhunderts sein. Wir möchten auf ein bewusstes Image eines längst vergangenen Englands anspielen, gemischt mit moderner britischer Popmusik. Musikalisch wollen wir eher moderne Indie, 60 es Soul, britische guitar bands, Soundtracks, Punk, new wave, easy listening laufen und im Studio dann gute elektronisches Zeug.“



 

[Gesamt:71    Durchschnitt: 3.3/5]

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
anonym
Gast
anonym

hejhej. ich bitte euch darum diesen club nicht mehr zu supporten, was die da betreiben ist RASSISMUS 2010. der booker hat der band POLLYWOOGS aus folgenden grund abgesagt.. Anszug vom Booker des Establishments …(1 WOCHE VOR DER SHOW) Hallo Bryan, ich habe leider eine schlechte Nachricht für euch. Rebecca macht das Booking nicht mehr bei uns. The Establishment ist ein Club für halbwegs gediegene Gentlemen und hat ein gewisse Türpolitik. Eine die Regeln ist keine weiße Leute mit Rastalocken dürfen The Establishment betreten. Diese Regel schließt ein Zusammenarbeit mit eine deine Bandmitglieder aus. Wir haben vorsorglich ein andere Band für 03.07.10 gebucht was konkret heißt dieses Konzert ist leider abgesagt worden. Viele Grüße, Ian