Filterhouse

Was ist das besondere am Filterhouse? Da gibt es schon ein paar Sachen, die das Filterhouse in die Top Ten der Kreuzberger Cafés katapultieren. Zunächst ist zu vermerken, dass das Café in der Graefestraße wirklich außerordentlich hübsch eingerichtet und den Öffnungszeiten nach gar kein Café ist. Kaffee gibt’s trotzdem. Ansonsten kein Schickschnack, keine großen Spielereien, einfach ein paar Tische, ein paar Stühle und eine Bar. Dann wird im Filterhouse erfreulicherweise großer Wert auf gute Musik gelegt – immer drehen sich ein paar feine, ab und zu sogar rare Schallplatten auf den Plattenspielern.

Und das nie in einer Lautstärke vom Typ „nerv- und gesprächstötend“. Außerdem erwähnenswert: eine ausladend große Frühstückskarte, die für jeden etwas bereithält. Eine Einschränkung inmitten der Lobeshymnen trotzdem. Auf das erwähnte Frühstück muss teilweise elend lang gewartet werden. Der Grund dafür bleibt schleierhaft – denn das Filterhouse ist mehr als überschaubar und damit selbst zu Stoßzeiten gut bedienbar für die Service-Leute. Diese kleine Einschränkung aber mindert den gelungenen Gesamteindruck nur unwesentlich. Und jetzt, da ein langer Kampf um Ruhestörung mit einem der Nachbarn ausgestanden ist, darf das Filterhouse auch nach 22 Uhr geöffnet bleiben. Abends ist es hier nämlich nicht weniger empfehlenswert.


Graefestr. 12
10967 Berlin
030-69582837
Dienstags, Mittwochs, Donnerstags 19-2 Uhr
Freitags, Samstags 20-3 Uhr
 


[Gesamt:91    Durchschnitt: 3.7/5]

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
hyp
Gast
hyp

Schönes Cafè, besonders draußen im Sommer. Die Graefestraße ist für mich auch ein kleiner Geheimtipp. Zentrales Berlin kann eben auch super entspannt, am Wasser gelegen und ruhig sein. Definitiv ein guter Ort zum Plaudern. Hab vor einiger Zeit mit einem Freund Mittag-früh 😉 um 11 nen Sekt bestellt. Die süße Kellnerin hats keck vernommen und mit nem lächeln serviert, was will man mehr!